Die Basketballer
bei Facebook

 

\"Ergebnisdienst\" Ergebnisse
beim DBB

Keine Probleme mit dem Schlusslicht

Das 85:32 gegen die TSG Reutlingen war für die U14 der VfL-Basketballer mehr ein Schaulaufen denn ein echter Wettkampf.

Schon das Hinspiel beim sieglosen Tabellenletzten der U14-Landesliga war 103:46 gewonnen worden, da machte es natürlich nichts, dass Center Leonhard Laar an diesem Wochenende in Chemnitz beim Regionalturnier „Perspektiven für Talente“ weilte und dabei für das Finalcamp des Deutschen Basketball-Bundes am 12.-14. April gesichtet wurde . Schon im ersten Viertel kamen die körperlich weit unterlegenen Reutlinger offensiv praktisch nicht zur Geltung, der Esslinger Giuseppe Seggio war auf der anderen Seite für zehn der 18 Punkte zum Zwischenstand von 18:4 verantwortlich. Dass es am Ende „nur“ zum 85:32 reichte und der Hunderter diesmal nicht erreicht wurde, lag vor allem an der Nachlässigkeit im Abschluss, woran die beiden Trainer Miguel Rodriguez und Sarah Wanzke weiter hart arbeiten wollen. ut

VfL: Alkhouri Elyas (8), Cal (16), Failenschmid (13), Hinitschew (16/2), Kosor (3), Krizsan (2), Martini (2), Moreno Kunz 82), Seggio (23).


Beste Saisonleistung mit tollem Finish

Im Duell Dritter gegen Vierter in der U14-Landesliga revanchierte sich der VfL Kirchheim mit einem überraschend klaren 80:47 bei der TSG Söflingen für die 72:80-Hinspiel-Niederlage.

Der VfL in Bestbesetzung, also auch wieder mit dem Esslinger Giuseppe Seggio, Söflingen mit nur einem Ausfall – da war wie in Kirchheim mit einem knappen Spiel zu rechnen. Doch das Team von Knights-Assistant-Coach Miguel Rodriguez erwischte einen Sahnetag, zeigte die beste Saisonleistung. Gleich in den ersten Spielminuten funktionierten Offensive und Defensive, und hätte der Söflinger Anschreiber nicht zwei Punkte dazu-„erfunden“, der Vorsprung nach sechs Minuten wäre höher als 12:7 gewesen.

Bis zur 15. Minute kam Söflingen dann besser ins Spiel, der VfL führte dennoch mit 25:22. Ein starker 11:2-Lauf, abgeschlossen mit einem Dreier von Center Leonhard Laar zum Pausenstand von 36:24, wies dann die Richtung für die zweiten 20 Minuten.

Da hielten die Gastgeber zunächst wieder ordentlich mit, kamen sogar ein bisschen auf, und nach 28 Minuten war die Partie beim 47:41 noch keineswegs entschieden. Doch die „geile Defense“ (Co-Trainerin Sarah Wanzke) des VfL hatte die TSG-Jungs zermürbt: Die letzten zwölf Minuten der Partie überrannten die Kirchheimer den Ex-Tabellendritten mit sage und schreibe 33:6!

Und sind jetzt selbst Dritter! Punktgleich mit Söflingen, nur zwei Punkte hinter dem Zweiten TV Konstanz. Gegen den geht’s am vorletzten Spieltag am 17. März, davor sind noch Pflichtaufgaben gegen den Letzten Reutlingen und den Fünften Haiterbach zu erledigen. Die Vizemeisterschaft in der Landesliga ist für das Kooperationsteam also wieder möglich! ut

VfL: Alkhouri (2), Bakija, Cal (20/1), Failenschmid (8), Hinitschew (2), Kosor (10/2), Krizsan, Laar (24), Seggio (14).


Toller Krimi mit Happy End

Hauchdünn mit 68:67 nach Verlängerung gewann die U14 ihr Landesligaspiel gegen die Zweite der Young Tigers Tübingen

Das war ein verrücktes Spiel! Zweimal schien es bereits gewonnen, am Ende schon verloren – mit jetzt 7:4-Siegen hat das Team des Trainergespanns Miguel Rodriguez/Sarah Wanzke jetzt Chancen auf Platz zwei in der Landesliga.

Auch ohne den zweitbesten Scorer, Giuseppe Seggio, der für Hellas Esslingen zeitgleich U14-Oberliga spielte, startete der VfL furios, ging 7:0 in Führung und sah wie das bessere Team aus. Und das, obwohl Topscorer Leonhard Laar, beim 68:56 im Hinspiel mit 34 Punkten noch total dominant, bis zur siebten Minute ohne Korberfolg blieb. Als Laar dann ebenfalls erfolgreich war, setzte sich Kirchheim auf 26:18 ab – und erlebte den ersten Einbruch. Tübingen gelang ein 15:2-Lauf, die Führung war futsch – 28:33, 18. Minute. Doch Laar und Furkan Cal beendeten bis zur Halbzeitsirene den Blackout, der VfL ging mit einem 34:33 in die Kabine.

Zehn Punkte des sehr gut aufgelegten Nil Failenschmid halfen dann, das dritte Viertel dominant zu gestalten, was bis zum 51:42 (27.) führte. Doch Tübingen konterte erneut, machte die letzten sechs Punkte des Viertels – 51:48.

Das vierte Viertel war geprägt von den tollen Zonen-Kämpfen der Center Laar und Kress, wobei Laar des öfteren Pech im Abschluss hatte. Da auch Failenschmid allmählich müde wurde, gelang in der Offensive nur noch wenig: Tübingen zog auf 62:57 davon, bei weniger als 60 Sekunden Spielzeit – war’s das? Das dachten wohl die meisten, doch das Team kämpfte, klaute zweimal den Ball, und Failenschmid und Laar machten die Punkte zum 62:62-Ausgleich.

Die Extra-Fünf-Minuten mussten die Entscheidung bringen. Cal machte vier Punkte zum 66:64, dann traf Laar zwei Freiwürfe zum 68:64 – noch zwei Minuten. Doch nun gelang beiden Teams nicht mehr viel. Failenschmid kam an die Freiwurflinie, war aber zu kaputt, um noch zu treffen, Tübingen traf drei von vier von der Linie: Einer zu wenig. Sechs Sekunden vor Schluss hatten die Gäste dennoch die Chance zum Sieg. Der letzte Wurf von Kress aber wurde von Laar geblockt, der VfL jubelte. ut

VfL: Alkhouri (3), Bakija, Cal (14), Failenschmid (27), Hinitschew (3/1), Hoff, Kosor (3/1), Krizsan (2), Laar (16), Pachl.


Dem Primus getrotzt

Mit ihrem bisher wohl besten Spiel hätte die U14-1 fast dem ungeschlagenen Landesliga-Tabellenführer BBU Ulm 2 ein Bein gestellt. Beim 70:71 fehlte wirklich nicht viel…

Bis zu diesem Sonntagmorgen hatte die Ulmer Oberliga-Reserve alle ihre acht Spiele klar gewonnen. Was heißt klar? Im Schnitt betrug der Abstand 46 Punkte… Beim Hinspiel zum Saisonauftakt war auch der VfL-Nachwuchs klar mit 47:71 unterlegen, das war allerdings der „knappste“ Sieg der Ulmer in der Saison.

Der Start versprach dann sehr viel für das Team von Knights-Assistant-Coach Miguel Rodriguez. Der mit Abstand Größte auf dem Feld, Leonhard Laar, machte sechs der acht Punkte zum 8:0, erst nach dem 12:2 zeigten die Gäste, die komplett U13 sind, was sie können. Zwischen der 13. (17:16) und der 19. Minute (19:33) lief beim VfL gar nichts mehr zusammen, das zweite Viertel wurde 8:24 abgegeben – Pausenstand 23:35 – und der Primus war in der Spur.

Ein großes Lob gebührt den Kirchheimern, dass Ulm diese Linie wieder verlor, der Abstand wuchs bis zu Beginn des Schlussviertels nicht weiter (49:61, 31.). Und dann begann die Aufholjagd! Fünf Minuten und einen 8:0-Lauf später stand es nur noch 57:61, jetzt begann leider die Zeit des Körbetausches. Viermal hier zwei Punkte, viermal dort, 70 Sekunden vor Schluss war der Abstand derselbe – 65:69. Doch Nil Failenschmid Clavera unterbrach den Rhythmus mit dem 67:69! Worauf der „Go-to-guy“ der Ulmer, der elfjährige Peja Strobl, eiskalt zwei Freiwürfe verwandelte. Giuseppe Seggio traf auf der anderen Seite nur einen (68:71), doch noch einmal kam der VfL in Ballbesitz. Da hoffte Rodriguez wohl auf ein Foul und ein „And-one“. Die Ulmer aber ließen Leonhard Laar seinen Korbleger zum 70:71 machen, das Spiel war vorbei.

Die Enttäuschung wich aber sehr schnell ganz großem Stolz. Nach dem tollen Spiel gegen den Zweiten Söflingen (72:80) hat das Team erneut bewiesen, dass es mit der Landesliga-Spitze auf Augenhöhe mithalten kann. ut

VfL: Alkhouri, Bakija, Cal (14), Failenschmid (12), Hinitschew (2), Kosor (4), Krizsan, Laar (23), Martini (2), Seggio (13).


Kein Spiel, aber viel an Erfahrung gewonnen

Die U14 der SG Stuttgart-Esslingen-Kirchheim verbrachte die Zeit nach Neujahr in Berlin beim renommierten ArxesTollina-Wintercup. Gegen hochkarätige Gegner setzte es vier Niederlagen, der Ausflug bedeutete trotzdem einen Meilenstein.

Beim ersten Spiel gegen Higher Level Berlin, einem Zusammenschluss der drei Vereine BG Zehlendorft, SSC Südwest und ALBA Berlin zur Talentförderung, war es lange eng, im letzten Viertel kam die Mannschaft, die in der Oberliga Württemberg noch ungeschlagen ist, auf drei Punkte heran – um dann doch wieder den Faden zu verlieren und 51:65 den Kürzeren zu ziehen. Ihre beste Leistung zeigte das Team gegen das große ALBA Berlin, am Ende stand dennoch eine 36:39-Niederlage. In der Platzierungsrunde ging es zunächst gegen den Oberliga-Konkurrenten BSG Ludwigsburg. Auch hier stimmte die Leistung insgesamt, doch die 52:59-Niederlage war nicht zu vermeiden. Den Abschluss bildete das klare 55:74 gegen ALBAs Zweite, hier war dann schon die Luft raus. Viermal gespielt, viermal verloren – der Trip war dennoch extrem wertvoll. Auch in Berlin kennt man jetzt die Spielgemeinschaft aus Stuttgart, Esslingen und Kirchheim – und die zehn Kinder und ihr Coach Cyril da Silva haben sehr wertvolle Erfahrungen gewonnen. ut

Coach Cyril da Silva und sein Team bei einer Auszeit

Edolind Paqarada im Kampf um den Ball Léo König (re.) eilt zur Hilfe

 

SG Stuttgart-Esslingen-Kirchheim

VfL Kirchheim:

1. Léo König

2. Edolind Paqarada

3. Furkan Cal

4. Leonhard Laar

BV Hellas Esslingen

5. Deniz Taschi

6. Raphael Wantsis

11. David Volz

MTV Stuttgart

7. Luis Sziede

8. Aloïs Mounier

9. Umut Cakmak

Doppellizenz

10.  Anton Nufer (SV Möhringen)

Schwacher Start, starkes Finish

Die U14-1 der VfL-Basketballer hat das Verfolger-Duell beim TV Konstanz 70:62 gewonnen. Entscheidend waren wieder die Punkte der „Langen“, die diesmal sogar Dreier trafen.

Nach der langen Fahrt an den Bodensee startete der VfL etwas eingerostet und nervös, Konstanz nutze das zu einem 15:3-Lauf in nur vier Minuten. Dann aber fanden auch die Gäste, mit bisher 4:2-Siegen hinter dem TVK (5:1) in der Landesliga-Tabelle, sehr gut ins Spiel und konterten ihrerseits mit einem 11:0 zum 15:14 (9.). Von da an verlief das Spiel sehr ausgeglichen und litt trotz des hohen Niveaus lediglich unter der Regelschwäche beziehungsweise fehlenden Erfahrung der beiden jugendlichen Schiedsrichter.

Bis zur Pause hatte Konstanz wieder auf 37:30 erhöht, was auch daran lag, dass beim VfL außer den drei Topscorern kaum jemand Punkte machte. In der 12. Und 13. Minute gelangen den beiden Centern Leonhard Laar und Giuseppe Seggio dabei sogar Treffer von jenseits der Drei-Punkte-Linie.

Nach dem Wechsel war dennoch der Rückstand blitzschnell aufgeholt – 38:37, 24. Minute –, von da an war es ein Spiel auf des Messers Schneide.

Als es sieben Minuten vor dem Ende 57:54 für den VfL stand, packte Ante Kosor aus: Ein Zweier und ein Dreier sorgten für das 62:54 – und fünf Minuten lang (!) fiel auf beiden Seiten überhaupt kein Korb mehr. Das war natürlich die Entscheidung, der VfL behielt am Ende mit 70:62 die Oberhand.

Gewinnt das Team der Coaches Miguel Rodriguez und Sarah Wanzke auch das letzte Vorrundenspiel beim SV Böblingen (2:3) am kommenden Sonntag, kann Tabellenplatz drei zementiert werden. Vorne sind Ulm (6:0) und Söflingen (5:1) wohl stärker. ut

VfL: Alkhouri Elyas, Bakija (2), Cal (2), Failenschmid Clavera (13), Hinitschew (4), Kosor (7/1), Krizsan, Laar (21/1), Martini, Seggio (21/2).


Kaum Probleme mit Kroaten

Der vierte Saisonsieg im sechsten Spiel gelang der U14 der VfL-Basketballer in der Landesliga. Nur sechs Gäste der KKK Haiterbach wurden 67:44 besiegt.

15 Minuten lang wehrten sich die Kroaten des Kultur-Klubs erfolgreich, was aber auch daran lag, dass bis zum 18:17 (15.) die beiden Langen des VfL etwas unglücklich agierten. Leonhard Laar und Giuseppe Seggio verlegten ungewohnt oft, doch das war dann überstanden. VfL-Aufbauspieler Nil Failenschmid punktete dafür konstant und setzte seine Center gut ein. Doch erst nach dem 41:32 (29.) erlahmten die Kräfte der Gäste, ein 14:0-Lauf zum 55:32 (32.) entschied die Partie endgültig.

Mit nun 4:2-Siegen hat sich der VfL, der mit einigen Kooperationsspielern von Hellas Esslingen antritt, im Verfolgerfeld der Landesliga etabliert. ut

VfL: Alkhouri (4), Cal (8), Failenschmid (21), Hinitschew (2), Krizsan, Laar (18), Martini, Seggio (14).


Die Langen punkten riesig

Keine Mühe beim Tabellenletzten TSG Reutlingen hatte die U14 der VfL-Basketballer. Das 103:46 war der dritte Sieg im fünften Spiel.

Eklatant bei dem Spiel am Samstagmorgen in Reutlingen war die Überlegenheit der Kirchheimer Center Giuseppe Seggio (vom Kooperationspartner Hellas Esslingen) und Leonhard Laar, die zusammen 78 Punkte erzielten. Nur im ersten Viertel hatte der VfL etwas Anlaufschwierigkeiten (18:12), dann lief es beim Team von Knights-Assistant-Coach Miguel Rodriguez immer runder. Im dritten Viertel brachen die Gastgeber regelrecht ein, erzielten gerade mal zwei Punkte und Kirchheim erhöhte vom Pausenstand von 42:28 auf 75:30. Dem Göppinger Furkan Cal war es dann vorbehalten, den ersten 100er der U14 kurz vor Schluss perfekt zu machen.

Hinter Ulm und Söflingen hat der VfL (3:2 Siege) gute Chancen, den dritten Platz in der Landesliga zu erreichen. Das Schlüsselspiel beim derzeitigen Dritten TV Konstanz (4:1) steigt am übernächsten Sonntag. ut

VfL: Alkhouri Elyas (9), Cal (12), Failenschmid (6), Hinitschew (4), Kosor (2), Krizsan (2), Laar (25), Martini (8), Pachl (2), Seggio (33).


Tolles Niveau, knappe Niederlage

Auf Augenhöhe mit Landesliga-Spitzenreiter TSG Söflingen spielte die U14 der VfL-Basketballer, unterlag aber nach einem schwächeren Schlussviertel mit 72:80.

Fast durchweg auf Oberliga-Niveau lief dieses Landesligaspiel ab, wobei der VfL Kirchheim Größe und Kampfgeist, die Gäste aus Söflingen Raffinesse und Cleverness einsetzen konnten. Vor allem die „Großen“ des VfL wurden durch geschicktes „Pick’n-Roll“ immer wieder gut in Szene gesetzt und holten natürlich auch die Mehrzahl der Rebounds. So konnte das Team von Coach Miguel Rodriguez bis zu Beginn des letzten Viertels (60:62) mithalten, bevor sich die größere spielerische Reife des ungeschlagenen Tabellenführers, der seine drei Spiele zuvor mit einem Schnitt von 95:31 gewonnen hatte, doch durchsetzte. Die Entwicklung im Rodriguez-Team jedenfalls ist sichtbar und flott, von dieser Mannschaft mit drei Esslinger Koop-Spielern kann man noch einiges erwarten. ut
VfL: Alkhouri Elyas, Bakija, Cal (4), Failenschmid (16), Hinitschew, Kosor (9/1), D.Krizsan (3/1), Laar (21), Martini (1), Nannetti, Seggio (18).


Leonhard Laar trifft

Mit einem treffsicheren Center gewann die U14 der VfL-Basketballer ihr Landesliga-Auswärtsspiel bei der Zweiten des SV 03 Tübingen mit 68:56.

Gleich die ersten zehn Punkte zum 10:3 (5.) kamen von Leonhard Laar, der unter den Körben keine gleichwertigen Gegner hatte. Folgerichtig setzte sich der VfL mit zwei identischen 18:9-Vierteln bis zum Seitenwechsel auf 36:18 ab. Erst beim 52:28 (26.) erlahmte der Schwung etwas, Coach Miguel Rodriguez setzte nun auch mehr auf seine Bank. Die Tübinger nutzten das zu einem 16:4-Lauf und dem 56:44, richtig gefährlich kamen sie aber, auch dank der nächsten sechs Punkte von Laar zum 62:46, nicht mehr heran. Kirchheim feierte mit dem 68:56 den zweiten Sieg in Folge und kann sich womöglich in der Spitze der Landesliga festsetzen. ut

VfL: B.Bakija, Cal (13), Failenschmid (8), Hinitschew (6), Kosor (3/1), Krizsan (2), Laar (34), Martini (2), Nannetti.


Toller Heimstart

Nach der herben 47:71-Schlappe zum Saisonauftakt der U14-Landesliga bei der Ulmer Zweiten hat sich die U14 der VfL-Basketballer eindrucksvoll rehabilitiert und die scanplus Baskets Elchingen zu Hause 99:51 bezwungen.

Coach Miguel Rodriguez konnte dabei die ersten Früchte seiner Arbeit seit Anfang September sehen, als er zusammen mit Co-Trainerin Sarah Wanzke die U14-1 übernommen hatte. Allerdings konnten die Gäste kein echter Maßstab sein, zu schwach präsentierten sich die Elchinger, was Athletik, Körpergröße und Basketball-Fähigkeiten angeht.

Schnell zog der VfL 14:2 davon (6.), der 24:2-Lauf vom 22:9 (8.) bis zum 46:11 (15.) mit vielen schön herausgespielten Körben und starker Defensive begeisterte anschließend die fast vollzählig anwesenden Elternschar der Zwölf und 13-Jährigen. Am Ende reichte es haarscharf nicht für den Hunderter, was an drei vergebenen Korblegern in den letzten zwei Minuten lag.

Wo sich Kirchheim – diesmal verstärkt mit einem Spieler von Kooperationspartner Hellas Esslingen, zwei weitere sollen folgen – am Ende in der Landesliga einreihen wird, muss abgewartet werden. Entwicklungspotenzial ist zweifellos reichlich vorhanden. ut

VfL: Cal (20), Failenschmid (14), Hinitschew (6), Kosor (11/1), Laar (14), Martini (8), Nannetti (2), Pachl (12), Seggio (12).


 

Unsere Sponsoren